Le soja local, solution écologique ? L’exemple autrichien

L’Europe a besoin de près de 40 millions de tonnes de soja chaque année – principalement pour nourrir les bêtes d’élevage. Elle en importe dans les 80 %, principalement du continent américain. Il est souvent issu de cultures OGM ou de la déforestation. C’est un problème écologique. Pourtant, le soja est une plante qui peut très bien pousser en Europe ! En Autriche, des acteurs s’investissent pour développer la culture de cette légumineuse. Le pays est pionnier en la matière. Je me suis rendue dans la région ensoleillée du Burgenland, à la rencontre d’un couple de producteurs.

« Beaucoup de gens nous disent : « Quoi, il y a du soja qui pousse en Autriche ? Mais non, c’est quelque chose qui vient d’outre-mer, ça ne pousse qu’au Brésil ! » Pour beaucoup, c’est une plante encore utopique. »

Pour écouter ce reportage, c’est ici, à la fin de l’émission « Accents d’Europe » d’hier : rfi.fr/fr/podcasts/20200901-accents-d-europe-rentree-covid

Ici, le site internet de Ludwig Birschitzky et Ulla Wittmann, avec la liste des endroits où l’on peut acheter leur tofu et autres produits de leur soja bio : manufaba.at

Die RaserInnen

Bolzen, Rasen, Drängen. Warum Schnellfahren auf der Straße für « cool » gehalten wird – besonders in Österreich

Meine zweite Sendung in der Moment-Schwerpunktwoche zum Thema « Tempo! Leben mit Geschwindigkeit » wird heute gesendet. 15.30 Uhr auf Ö1 und dann 7 Tage online.

Warum macht Geschwindigkeit auf der Straße so Vielen Spaß? Ob Auto, Motorrad oder Fahrrad, was passiert im Kopf eines Rasers oder einer Raserin, wenn er oder sie auf das Gaspedal steigt? Über das Randphänomen der sogenannten « RoadrunnerInnen » hinaus, die in ihrer Freizeit gerne mal mit Tempo 300 über die Autobahn jagen, gibt es in Österreich einen überdurchschnittlichen Anteil an Fahrern und Fahrerinnen, die für gewöhnlich fünf, zehn oder fünfzehn Kilometer je Stunde über dem Tempolimit fahren. Zu schnelles Fahren gilt als Kavaliersdelikt; die Gefahr dabei wird ignoriert. Kann sich die österreichische Verkehrskultur noch ändern?

Das Notwendigste ist das Tempo

Hörtipp +++ heute um 15.30 auf Ö1 +++ dann 7 Tage online hier.

Das Notwendigste ist das Tempo.
Was Geschwindigkeit für Musik- und Tanzprofis bedeutet

Adela Liculescu

« Das Notwendigste und das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo », schrieb Mozart 1777 seinem Vater. Das gilt immer noch für alle Musik- und Tanzbegeisterte, ob Klaviervirtuosin oder DJ, Flamenco-Choreograf oder TikTok-Tänzerin, Radiomoderator oder Musikforscher.
Tempo ,Tempo! Wie schnell können aber MusikerInnen überhaupt spielen? Können sie mit Beethovens verrücktem Metronom mithalten? Ist schneller immer spannender? Wie üben VirtuosInnen der Musik und Tanz die Geschwindigkeit? Was passiert in ihrem Körper, in ihrem Kopf, wenn das Tempo rast? Warum hören Menschen so gerne Musik mit 120 « beats per minute »? Ist die Musik dazu verdammt, immer flotter zu werden? Eine Recherche in verschiedenen Bereichen des Kulturlebens.

https://oe1.orf.at/programm/20200825/608939/Schwerpunkt-Tempo-Leben-mit-Geschwindigkeit

Heute: Das Geheimnis hinter den Skateparks

Heute um 15.30 Uhr wird meine Geschichte gesendet. Im Ö1 und hier: oe1.orf.at

Das Geheimnis hinter den Skateparks
Wie man Skateanlagen baut

Hinter den Betonlandschaften für Skater – den Stadtbewohnern wohlvertraut – steckt mehr, als die meisten von ihnen wissen, so sie nicht der « Szene » angehören. Physikalische und philosophische Überlegungen, der Anerkennungskampf einer Sportart zwischen Kinderspiel und olympischer Disziplin, Skater, die Baumeister werden, Bürger, die die Stadt mitgestalten wollen, der Trotz gegen die Legalität und der ewige Streit über die optimale Zusammensetzung von rails, curbs und banks für den perfekten flow.
Ein Blick hinter die Kulissen der Entstehung von zwei neuen Skateparks in Wien. Der eine wurde von der Gemeinde beauftragt, der andere wurde von Skatern selbst errichtet – ganz nach dem Prinzip des D.I.Y. – das steht für « do it yourself ».

Ein D.I.Y.-Skatepark in Wien

Foyer d’infection à Ischgl : l’heure des comptes

Pour Libération, hier.

Comment une station de ski alpine a-t-elle pu devenir un foyer épidémiologique majeur en Europe ? Après des révélations médiatiques et des plaintes de touristes contaminés, le parlement régional du Tyrol a créé une commission d’enquête qui doit maintenant faire la lumière sur la gestion de la crise par les autorités.

Ronald Rohrer se met au travail cette semaine. Le juge à la retraite et ancien vice-président de la Cour suprême autrichienne a été chargé il y a dix jours par le gouverneur du Land du Tyrol, à la demande de son parlement régional, de former une commission. Elle doit enquêter sur la gestion très critiquée de la crise sanitaire dans cette région de l’ouest de l’Autriche. Après des semaines où les autorités tyroliennes et autrichiennes ont rechigné à faire œuvre de transparence, au nom de la priorité donnée à la sortie de crise, c’est le premier mécanisme enclenché pour amorcer une autocritique dans cette petite république d’Europe centrale aux 8,9 millions d’habitants. Lire la suite « Foyer d’infection à Ischgl : l’heure des comptes »