Vom Wickeltischsturz bis zum Scooterunfall

Unfälle von Kindern und Jugendlichen und wie man sie vermeiden kann

Ein Augenblick, etwas Unvorhersehbares, Unaufmerksamkeit. Mit ein wenig Glück kommt das Kind mit einer Schürfwunde davon. Oft aber ist die Verletzung schwerwiegender. Österreichs Krankenhäuser behandeln jährlich rund 315.000 Kinder und Jugendliche nach einem Unfall. Stürze, Hundebisse, Verkehrsunglücke – die unter 19-Jährigen sind dafür besonders anfällig.
Was für Kinder und Eltern eine absolute Ausnahmesituation ist, gehört für Spitalspersonal zur Routine. Am Grazer Universitätsklinikum führt sogar ein Forschungsinstitut eine „Unfalldatenbank“. Wie oft endet der Saltoversuch auf dem Trampolin im Garten mit einem abgebrochenen Frontzahn? Das wissen die Grazer Unfallforscher. Sie erstellen Statistiken und analysieren die Muster, die sich hinter den Vorfällen verbergen. Daraus lassen sich Erkenntnisse über mögliche Sicherheitsvorkehrungen ableiten, die in Präventionsarbeit bei Eltern und Nachwuchs fließt.
Doch: Lassen sich alle Unfälle verhüten? Und was wäre eine Kindheit ohne eine gewisse Dosis Leichtsinn, Fantasie und Freiheitsliebe?

Es war gestern in Moment auf Ö1 und die Sendung kann noch 6 Tage lang online nachgehört werden: oe1.orf.at/player/20211123/657648

Und heute sendet Ö1 um ca. 15:50 Uhr das Echo auf die Sendung!

Boostés ou confinés : les Autrichiens face au mur du vaccin anti-Covid

Confronté à une hausse des contaminations, Vienne a décidé d’un confinement des réfractaires au vaccin depuis ce lundi. Le gouvernement espère les inciter à se faire immuniser.

Il est pile 9 heures ce lundi, dans le XXIIe arrondissement de Vienne. Devant l’Austria Center, un centre de congrès transformé en centre de vaccination, le maire est venu inaugurer un programme à destination des enfants à partir de 5 ans. Le sérum Pfizer-BioNTech, qui leur est administré ici dès ce lundi, n’a pas encore reçu l’aval de l’Agence européenne des médicaments pour cette tranche d’âge, mais le dirigeant social-démocrate de la capitale ne veut pas attendre, au vu de la multiplication des infections en Autriche. «Nous devons prendre des mesures le plus tôt possible pour éviter d’être contraints par la suite à des décisions plus drastiques», explique Michael Ludwig.

Dans la file d’attente de ceux qui sont venus se faire vacciner, Kitti, 35 ans, patiente avec sa fille. Cette dernière n’aura 5 ans que dans quelques jours, mais Kitti espère qu’elle pourra dès aujourd’hui recevoir sa première dose. «Depuis sa naissance, ma fille a reçu au moins 20 vaccins, raconte-t-elle. Alors pourquoi pas celui-ci ? Dans notre entourage, il y a eu des infections au Covid et je veux la protéger.»

Lire la suite « Boostés ou confinés : les Autrichiens face au mur du vaccin anti-Covid »

Meine Zähne und ich

Hörtipp für heute, 18.15 Uhr! Meine Sendung (mit Jonathan Scheucher) wird auf Ö1 gesendet. Garantiert ohne neue politische Ankündigung…

Vom ersten Zahn bis zum Gebiss im Glas. Eine Entwicklungsgeschichte

Interview mit Dentalanthropologe Kurt W. Alt – inklusive alten Römerzähnen ©S. Plattner

Unsere Zähne begleiten uns ein Leben lang. Jede Mutter kennt die Unruhe, die sich in einem Säugling breit macht, ehe mit einem halben Jahr der erste Zahn durchbricht. Aufregend ist es auch zur Zeit des Schulbeginns, wenn der erste Milchzahn zu wackeln beginnt und schließlich ausfällt. In der Jugend quälen sich viele mit einer Zahnspange, die schief gewachsene Zähne wieder geraderichtet. Als Erwachsene entscheiden sich manche für einen künstlichen Eingriff, der ausschließlich der Verschönerung dient: Zähne werden aufgehellt oder mit einer Keramikschale umhüllt.
Auch in der Kulturwissenschaft spielen Zähne eine zentrale Rolle. Neben Knochen sind sie bei Ausgrabungen oft die einzigen Überreste des menschlichen Körpers. Bereits bei den Römern waren weiße Zähne ein Schönheitsideal. Und auch falsche Zähne wurden schon damals benutzt, um fehlende Frontzähne zu kaschieren.

oe1.orf.at/programm/20211010/655146/Meine-Zaehne-und-ich

Les Verts face à la pratique du pouvoir, le boom de l’école à la maison et des nouvelles de l’antigermanisme autrichien #Piefkes

Des activistes environnementalistes occupent un chantier de route à Vienne. #LobauBleibt

Ce lundi, lendemain des élections allemandes, Accents d’Europe s’intéressait aux Verts. Vont-ils entrer au prochain gouvernement ? En attendant le verdict à Berlin, nous jetions un œil sur l’Autriche, qui pourrait inspirer au-delà des frontières, puisque, ici, les Verts sont installés dans certains ministères depuis un an et demi. Mais ils gouvernent aux côtés d’un parti conservateur avec lequel ils ont peu de points de convergence… Les Verts confrontés à la pratique du pouvoir et ce qu’en pensent les militants environnementalistes qui occupent un chantier de route à Vienne : voici le sujet de mon reportage que vous pouvez ré-écouter ici (à partir de 3’45) : rfi.fr/fr/podcasts/accents-d-europe/20210927-allemagne-apr%C3%A8s-les-%C3%A9lections-quelle-place-pour-les-verts

Et puis, pour se détendre, un sujet sur le mot « Piefke ». Prière de ne pas l’utiliser : c’est une insulte ! Très répandue en Autriche, puisqu’il s’agit de s’en prendre aux Allemands. Elle dit quelque chose de l’histoire de la relation de l’Autriche à l’Allemagne, je vous laisse écouter cela ici (à partir de 16:50) : rfi.fr/fr/podcasts/accents-d-europe/20210921-angela-est-elle-f%C3%A9ministe

Et puis, je vous signale le boom des déscolarisations en Autriche. Pourquoi tant de parents ont-ils fait le choix de faire l’école eux-mêmes en cette nouvelle année scolaire ? Et oui, cela tient à la pandémie… Mais pas forcément pour les raisons auxquelles on pourrait s’attendre (à partir de 6:00) : rfi.fr/fr/podcasts/accents-d-europe/20210915-en-allemagne-des-enfants-de-moins-de-12-ans-vaccin%C3%A9s-contre-le-covid

Die Pandemie in den Ohren

Wie Masken, Videokonferenzen & Co. das Hören erschweren: Heute um 15.30 Uhr wird mein Beitrag auf Ö1 gesendet. Auch im Player zu hören: oe1.orf.at/player

Nuscheln denn plötzlich alle? Viele von uns haben seit Anfang der Pandemie den Eindruck, dass sie plötzlich ihre Gesprächspartner*innen nicht mehr so gut verstehen können. Diese Strapaze liegt weniger an einer allgemein schwächelnden Artikulationsmoral in der Bevölkerung als am Maskengebot. Dicht anliegende FFP2-Masken filtrieren nämlich nicht nur Partikel und Aerosole aus der Luft, sondern auch manche Töne und ein paar Dezibel aus unserer Stimme. Sie machen außerdem den Mund unsichtbar und so den Ohren zu schaffen. Denn die Augen helfen im Normalfall beim Hören. Auch Videokonferenzen und Sicherheitsabstand erschweren das Verstehen – besonders harte Zeiten für Menschen mit Hörbehinderungen und jene, die jetzt merken, dass auch sie nicht gut hören.

Links zur Sendung:

Sorina Lösers Blog: sori1982.wordpress.com
Personen, die Interesse haben, an Studien des Zentrum für Neurokognitive Forschung der Universität Salzburg teilzunehmen, können sich hier anmelden: salzburghoert.sbg.ac.at