Top gekleidet im Rollstuhl

Wer besondere Bedürfnisse hat, möchte auch modisch sein. Oder?

Die Jackenärmel an den Rollen abgerieben; die Hose sitzt nicht perfekt; der dicht gestrickte Pullover lässt sich nur mit Mühe überziehen: für Menschen im Rollstuhl ist es oft schwierig, die passende Kleidung zu finden. « Passen » allein ist noch nicht alles. Wenn man auf unförmige Jogginghosen angewiesen ist, stellt sich die Frage der gesellschaftlichen Teilhabe – ein Stichwort im « Aktionsplan Behinderung », den die Bundesregierung kürzlich beschlossen hat. Jetzt verbreiten sich Angebote im deutschsprachigen Raum, und die Modebranche beeilt sich – weitgehend -, Schönheit « inklusiver » zu definieren. Betroffene sind noch nicht zufrieden.

Darum ging es in meiner gestrigen Sendung für « Moment ». Hier kann man sie eine Woche lang nachhören. Und hier findet man das « Echo » von den ZuhörerInnen auf die Sendung, das heute gesendet wurde.

Für diese Sendung bin ich vor ein paar Monaten mit der spannenden Barbara Sima-Ruml in der Grazer Innenstadt shoppen gegangen (Foto).

Sie ist Sachverständige für barrierefreies Bauen, unterrichtet angehende ArchitektInnen und produziert außerdem zwei Podcasts: Bekenntnisse einer Vierrad-Diva und Barrierefreies Bauen für alle.

Auch Melanie Wimmer beantwortete mit viel Offenheit und Humor meine Fragen – und zeigte mir ihre Lieblingsklamotten. Sie ist Just a girl on wheels auf Instagram und Melanie auf 4 Rädern durchs Leben auf Facebook.

Weitere Links zur Sendung:

www.mob-industries.com

www.unperfekt.at